Rewind 2016

Die Listen des GROOVE-Teams

Fotos: Alle Bildrechte bei den jeweiligen AutorInnen sofern nicht anders ausgewiesen

Schlimmer kann’s nicht werden, dachten wir im Dezember letzten Jahres und seufzten erleichtert auf, als 2015 sein Ende nahm. Die Ernüchterung kam nach nur wenigen Tagen, die Katastrophen folgten im Wochentakt. Jetzt stehen wir also wieder da, könnten resigniert mit den Schultern zucken und uns einreden, dass 2017 schon besser wird. Noch dringender aus den letzten Monaten mitnehmen können und sollten wir aber wohl, dass wir es alle besser machen sollten. Am besten gemeinsam. Die Groove-AutorInnen haben sich in diesem Jahr in ihren persönlichen Rückblicken vorwiegend auf die Highlights des bald endenden Jahres konzentriert und ihre Alben, Tracks, Instagram-Cats und Partyvermeidungsstrategien aufgelistet. Versuchen wir das mal nicht als „immerhin das“ zu verstehen, sondern als Aufforderung für die Zukunft: Mehr bessere Musik, mehr Gemeinschaft, kurzum mehr von dem, was unserer Szene als Wertekomplex zugrunde liegt, auch wenn selbst das im Jahr 2016 manchmal kaum zu sehen war. Es bleibt also auch 2017 an uns, es besser zu machen – unbedingt.

19. Tim Caspar Boehme

Top 10 Alben

01. AnohniHopelessness (4AD)
02. Shackleton & Ernesto TomasiniDevotional Songs (Honest Jon’s)
03. Danny BrownAtrocity Exhibition (Warp)
04. Katie GatelyColor (Tri Angle)
05. Andrew PeklerTristes Tropiques (Faitiche)
06. Stéphane LaporteFourrure Sounds Vol. 2 (Antinote)
07. CassyDonna (Aus Music)
08. MoscomanA Shot in the Light (ESP Institute)
09. Hieroglyphic BeingThe Disco’s of Imhotep (Technicolour)
10. Carla dal FornoYou Know What It’s Like (Blackest Ever Black)

18. Christin Bolte

Lucy & RroseThe Lotus Eaters (Stroboscopic Artefacts)
Grandioser Erwachsenentechno. Erstklassige Dramaturgie, Produktion und Handwerk. Perfekte Atmosphäre.

ZiúrDeeform (Objects Limited)
Aus dem Berliner Nachtleben bekannt, haben Fans ewig auf ein djfähiges Schallplattenrelease gewartet. Knaller.

PyurEpoch Sinus (Hotflush)
Nicht so ganz meine Musik aber einfach perfekt produziert und göttlich gemastert. Wünsche mir 2017 mehr von dieser Soundqalität.

Mykki BlancoMykki (!K7)
Tollste Künstler_in und bestes Video 2016. Auch das neue, gesperrte.

Mya GomezEx-Narcisst (NON)
Meine liebste EP und Track des Jahres.

Photek – Modus Operandi (Science)
Re-Release des Jahres für mich. Damals bis heute eine Offenbarung, wobei mir für den Dancefloor die clubbigeren Sachen, also die Singles auf Metalheadz und co. auch sehr gefallen. Auf Modus Operandi ist für mich Minotaur der Killer.

AutechreIncunabula / Amber / Tri Repetae (Warp)
Re-Release Nummer zwei. Zweitbestes Re-Release des Jahres aus ebendiesen Gründen.

AnohniHopelessness (Secretly Canadian)
Gänsehaut-Komposition und beste politische Lyrik, auch wenn die weiteren Songs auf dem Album musikalisch so naja sind, die Texte und die Videos sind die Kunst.

Princess Nokia1992 (DIY)
Bestes Album für Herz und Booty.

ΣSchleifen (Σ)
Verbindung von elektroakustischer Soundästhetik, Techno, Footwork und Drone. Extra für mich gemacht. Firstclass Album von tollen Menschen.

17. Christoph Braun

Top 10 Physical Tracks

01. Kablam – Choking

02. Soft Grid – Herzog On A Bus

03. Virginia – Follow Me

04. Itoa – Nobody
https://itoa.bandcamp.com/track/nobody

05. Mickey Oliver feat. Shanna Jae – Never Let Go (Air Max ’97 RMX)

06. DJ Rashad and Gant-Man – Get Fuk’d Up

07. Daniela La Luz – Dare To Change

08. Kuedo – Breaking The Surface

09. Etch – Untitled Hardcore

10. Inkke – Sorry

16. Stefan Dietze

Ein gutes Jahr nicht nur für Musik, sondern auch für Bücher: Meine Top-10 besteht mit zwei Ausnahmen aus 2016er-Titeln, wobei aber auch diese in 2016 nichts an Relevanz eingebüßt haben.

01. Hanya YanagiharaA Little Life (2016)
02. Jarett KobekI Hate The Internet (2016)
03. Paul BeattyThe Sellout (2016)
04. Douglas RushkoffThrowing Rocks At The Google Bus – How Growth Became The Enemy Of Prosperity (2016)
05. Tony TulathimuttePrivate Citizens (2016)
06. Michael LüdersWer den Wind sät (2015)
07. Jonathan FranzenPurity (2016)
08. Mosin HamidThe Reluctant Fundamentalist (2008)
09. Robert CialdiniPresuasion (2016)
10. Nathan HillThe Nix (2016)

15. Frank P. Eckert

Einzelstücke zwischen Song und Track

01. Melanie De Biasio – Blackened Cities (Blackened Cities, PIAS)
Überepisch endlose, und mit kaum 25 Minuten viel zu kurze Jazz/Postrock-Ballade. Will Alles. Kann Alles.

02. Blood Orange – Can You See My Skin Through The Flames (Freetown Sound, Domino)
Der digitale Bonustrack des 2016er Albums des einzig legitimen Prince-Erben. Dieses kurze und wunderschöne Stück hat mehr über die USA und ihre Bewohner zu sagen als ein ganzes Jahr “Wohin driftet Amerika” Debatten.

03. Katie Gately – Rive (Color, Tri Angle)
Bindestrichsounds galore: Soundart-Avantgarde, Hyper-Pop und defekte Kirmes-Scooter.

04. Ian William Craig – Contain (Astoria Version) (Centres, 130701)
Schmerzhaft reine Blütenschönheit im Zustand ihres akuten Verwelkens.

05. Abra – Come 4 Me (Princess, True Panther Sound)
Die Essenz von allem was gut ist. Ohne Vergangenheit, ohne Zukunftsscherereien.

06. Justus Köhncke feat. Gina V. D’Orio – Ein Riss in meiner Nüchternheit (An Alle, Martin Hossbach)
Astor Piazzolla via Grace Jones nach Tanita Tikaram in die Köhncke-Disco gemorpht: der persistenteste Mainstreampophit. Ever.

07. Nite Jewel – Nothing But Scenery (Liquid Cool, Gloriette)
Back To The Future Teil II. Niemand hat das verlorene Jahrzehnt der Jugend aller Lebensalter schöner zu neuem Leben erweckt.

08. DJ Fett Burger – No-No 4 (No-No 4, Club No-No)
Vogelbeobachtung im Conga-Nebel. House Music als Ambient und umgekehrt.

09. SKY H1 – Air (Motion, Codes/PAN)
So könnte, sollte, ja müsste Electronica mal werden. Genau so.

10. Cavern Of Anti-Matter – Hi-Hats Bring The Hiss (Hieroglyphic Being Remix) (Void Versions, Duophonic Ultra High)
Jamal Moss zieht seinen LoFi-Crunchhouse-Stiefel gnadenlos durch. Das ist nie falsch oder schlecht aber selten so folgerichtig wie hier.

11. Ytamo – Autopoiesis (MI WO, Someone Good)
Melancholische Electronica, J-Pop-Euphorie und freakfolkige Hippieextase als alchemische Experimentierstube.

12. REKchampa – Unitled (All I Have) (PPU 071, Peoples Potential Unlimited)
Deep House. Deeper als bei REKchampa wurde es 2016 nicht.

13. Lafawndah – Tan (Tan, Warp)
Auf der richtigen Seite von zickig hängengeblieben. Zukunfts-R&B ohne „Guter Geschmack“ Dogmen.

14. tape_hiss – The Panic In Needle Park (Love Is A Dog From Hell, Love Notes)
House, ohne Suffix, Präfix oder sonstige Ornamente – und ein guter, weithin vergessener Film.

15. Bartosz Kruczyński – Baltic Beat (Baltic Beat, Growing Bin)
Zwanzig Minuten konzentrierte Frühsommerwärme. Just Like Honey.

16. The Field – Monte Verita (The Follower, Kompakt)
Dieses Sample, oft genug wiederholt, kann vermutlich Demenz im Endstadium heilen.

14. Marco Heinzmann

Top 10 Singles

01. Lemme KnoUNTHANK 9 (Unthank)

02. ZULIBionic Ahmed EP (UIQ)

03. MicachuTaz And May Vids (DDS)

04. DiverseSecret Rave 02 (Art-Aud)

05. FutersU Get Me (777)

06. The MaghrebanLose It (Black Acre)

07. Filter DreadData Bass EP (Fresh 86)

08. LeibnizShtum 011 (Shtum)

09. J-ZbelHyena Sticks Head In Elephant’s Butt (Brothers From Different Mothers)

10. DJ SlyngshotAin’t Got No Time (Place No Blame)

13. Felix Hüther

Hätte man mich vor einigen Jahren nach Trance gefragt, hätte ich wohl geschmunzelt. Unvorstellbar war der Gedanke, dass aus diesem Schmuddelgenre durchaus einiges an spannender Musik hervorgegangen war. Bei der näheren Auseinandersetzung ist das Abstecken der Genregrenzen kein einfaches Unterfangen. Wird auf Innervisions Trance veröffentlicht? Ist DJ Metatrons „State of Me“, oder „Mutter“ von Konstantin Sibold Trance oder doch das, was Tale Of Us machen? Kann die dick aufgetragene Emotionalität in Sotofetts „Current 82 (12″ Mix)“ schon Trance sein?

Nicht wenige Künstler haben dieses Jahr in diversen Kontexten alte Trance-Scheiben ausgegraben – Nina Kraviz, Marcel Dettmann oder Eats Everything etwa. Näheres dazu im Heft.

In Anbetracht der Auseinandersetzung mit dem Thema hier also ein paar trancige Platten, die nicht nur für mich, sondern hoffentlich auch allgemein dazu anregen, mit Vorurteilen aufzuräumen. Der Blick über den Tellerrand fördert fast immer etwas aufregendes zu Tage. Man muss nur richtig danach suchen.

Goa ExperienceVol. 2

M.F.A.Music For Assholes

Brown Hardware Inc.Sfhere

Diverse ‎– Mind EXpansions

Planet LoveMagic

Alternate States ‎– The Trance EP

It’s Thinking ‎– Afterglow

KumulusCloud Chaser

Adham Shaikh ‎– Nomad

The Black SunNovez

12. Michael Leuffen

Ein paar bemerkenswerte Archivveröffentlichungen unter vielen:

Lena PlatonosSun Masks (Dark Entries)
Surreale griechische Poesie, die auch mal kritisch die verbraucherorientierte Entfremdung im bürgerlichen Lebensstil der 1980er Jahre hinterfragt, trifft auf experimentelle Synthlines und Maschinengrooves. Eingespielt am Yamaha C 60 und der Roland TR 808.
 
Alain NeffeAn Introduction Into The Insane World Of Alain Neffe (STROOM 〰)
Ankettender Sampler mit Werken des belgischen New Wave, Minimal Synth und DIY Pioniers Alain Neffe, Betreiber des legendären Experimental-Tape-Labels Insane Music. Kalte Grooves, sehnsüchtiger Gesang und melancholische Melodien, psychedelisch, hypnotisch und repetitiv.

Becker – Stegmann – ZeumerIch Träume So Leise Von Dir (Music From Memory)
Leidenschaftlicher, leicht elektrisierter Poetry-Jazz aus Wuppertal aus dem Jahr 1987. Die Sängerin Isabel Zeumer rezitiert elegant, kühl und erotisch Gedichte von Else Lasker-Schüler. Dazu Maschinen-Funk oder Ambient-Jazz, der sich packend an ihre Stimme klammert.
 
Manuel GöttschingE2-E4 (MG.Art)
Einst spontan, am 12. Dezember 1981 in einer wie Manuel Göttsching es beschreibt „concert mood“ in Berlin eingespielt. Klassiker. Aber warum? Klar: er nimmt Detroit Techno vorweg. Er verabschiedet den elektronischen Kitsch der 1970er. Doch was wirklich an ihm fasziniert, kann nur gehört werden.
 
DiverseRoot Hog Or Die: 100 Songs, 100 Years, An Alan Lomax Centennial Tribute (Mississsippi Records)
Fetter Schinken. 6-fach Vinyl. Plus Buch zum Leben des Musikethnologen Alan Lomax (1915 – 2002). Die Musik: Blues, Gospel, Knast-Soul, US-Folklore, spanische Bauernmusik, irische Lieder von den 1930ern bis in die 1960er. Alles ungeschminkt und wundersam menschlich.

DiverseSky Girl (Efficient Space)
Feinfühlig zusammengestellte Kompilation mit ergreifenden Songs aus den Jahren 1961 bis 1991. Packender New Wave, transzendentaler Folk und Hippie-Blues von meist unbekannten DIY-Künstlern. Die Liner-Notes stammen von Ivan Smagghe und der bringt es auf den Punkt: „SKY GIRL is forever young and will ever fly above and beyond our earthly greed.“
 
Junjo – The Evil Curse Of The Vampire (Greensleeves Records)
Alle sechs in die Dub-Reggae-Geschichte eingegangenen Scientists-Alben wurden 2016 inklusive Instrumentals neu veröffentlicht. Nur stand wegen Rechtsstreit nicht mehr Scientist drauf. Was „Evil Curse“ speziell macht, ist der Tune „Plague Of Zombies“, aus dem Rockers Hifi einst genial für ihren Hit „Push Push“ zitierten.

LifetonesFor A Reason (Light In The Attic)
Charles Bullen, ehemaliger Gitarrist der Art-Rock Band This Heat, nahm 1983 zusammen mit dem Produzenten J. Samuel unter dem Alias Lifetones nur ein Album auf. Es heißt „For A Reason“. Es vereint Post-Punk und Reggae. Hat auch Balearic-Momente und ist große Hypnose in ausgetüftelter Musik mit viel Bauchgefühl.

Ihor Cymbrows’kyj‎Come, Angel (Offen Music)
Vladimri Ivkovics’s junges Label Offen Music präsentiert eine Auswahl von drei Kompositionen aus dem 1995 aufgenommenen Tapealbum „Прийди Янголе“ (Come Angel) von Ihor Cymbrows’kyj, erstmals veröffentlicht 1996 in Polen via Koka Records. Fesselnder Avantgarde Folk, Poetry-Pop und Neo-Klassik. Absolut außerweltlich!

11. Numinos

Die Top 5 Phrasen unseres Equipment-Testers (Numinos)

01. „Nördlich davon“
02. „Eierwollmilchsau“
03. „Auf der Frontplatte (finden sich)“
04. „Luxuriöses Platzangebot“
05. „Der praktische Nutzwert“

10. Cristina Plett

Top 5 Tracks

01. Samo DJ & Tzusing – Hollabackboi (Public Possession)
Produktionstechnisch mag es Komplexeres geben, aber einen krasseren Ohrwurm gab es dieses Jahr nicht. Und ehrlich gesagt, allein die Idee, den Beat von Gwen Stefanis „Hollabackgirl“ nachzubauen, ist ziemlich geil.

02. Autarkic – The Misorientation Of Autarkic (Disco Halal)
Ein Track, der sowohl musikalisch, als auch inhaltlich unglaublich fasziniert. Kryptische Vocals erzählen von einer Operation und meinen dabei Tel Aviv. Orientalisch klingende Percussion treibt den Track an – überlässt dann aber den Hauptteil den Synthies.

3. DJ Sotofett – Current 82 (12“ Mix) (Keys Of Life)
Sotofett hat viel veröffentlicht dieses Jahr, aber dies war der absolute Standout-Track, auf den sich auch noch viele einigen konnten (siehe Groove-Charts 09/10 2016). Der perfekte (Sommer-)Clubtrack, der die Magie einer Nacht einfängt.

04. Raär – Sometimes I Hear Sirens (House Plants)
Eigentlich ist der Track schon 2015 erschienen. Da die Releases im Dezember bei den Jahresendlisten aber leider immer unter den Tisch fallen, sei er hier berücksichtigt. Dank Job Jobses Groove-Mix fiel der Track dann auch beim breiteren Publikum nicht unter den Tisch.

05. Shanti Celeste – Lights (Tresor)
Mit weniger als „wunderschön“ ist „Lights“ einfach nicht zu beschreiben. Auf einem Breakbeat breitet sich Licht tatsächlich in klanglicher Form aus: Es funkelt, es scheint, leuchtet und flirrt. Wunderschön.

9. Jan Rödger

Top 6 2nd-Hand-Fundstücke 2016

Mory Kanté – Yé Ké Yé Ké (Barclay, 1987)
Immer wieder erstaunlich: Man hört einen Track zum ersten Mal, versucht ihn zeitlich einzuordnen und ist beim Blick ins Kleingedruckte doch sehr überrascht. Dieser Track muss 1987 sehr futuristisch gewesen sein. Klingt heute immer noch frisch. Gefunden im Superior Elevation Records, 2,50 Euro.

Reese – You’re Mine (Yeah Boy Mix) (KMS, 1989)
Während mit Deep Rave gerade eine neue Sau durch den Club getrieben wird, zeigt dieser Track von Kevin Saunderson auch heute noch allen anderen wo das Ravepiano steht. Berliner Flohmarktfund. 1 Euro.

RAH BandThe Crunch & Beyond (RCA Victor, 1978)
Das war ein Coverkauf. „Electric Fling“ ist mein Lieblingstrack von der Platte, passt super zu Italo Disco oder ins Warm-Up-Set. Flohmarkt Berlin, 3 Euro.

DJ Sandrinho – Baile Funk Masters #1 (Man Recordings, 2007)
Die Platte habe ich wegen „Berimbau“ gekauft, wo Electro auf Booty Shake trifft. Bei einer Länge von etwas 2 Minuten muss man allerdings sehr schnell mixen. Wer beim back-to-back seinen DJ-Partner in Verlegenheit bringen will, haut diese Platte rauf und sagt großzügig „Du bist dran“. Discogs, 3 Euro.

Junior Vasquez – If Madonna Calls (Groovilicious, 1996)
Künstler-Beef auf Platte: Junior Vasquez haute diesen Track raus, nachdem Madonna ihren Auftritt auf seiner Party extrem kurzfristig absagte. Der Track schaffte es auf Platz 2 der amerikanischen Dance Charts. Wer Mut hat, droppt danach „Like A Prayer“ und schaut was passiert. Record Loft, 2 Euro.

Alaska / Paradox – Rare Earth / I Get A Kick Back (Offshore Recordings, 2002)
Ich war schon immer ein großer Fan von Paradox, diese Scheibe zeigt beidseitig warum. Einmal Stolper-D’n’B in experimenteller Perfektion und einmal Gänsehaut-Flächen. Paradox hat den Funk. Definitiv. Discogs, 8 Euro.

8. Elke Schlögl

Drei Strategien zur Party-Vermeidung

2016 war mein Jahr des Abgrenzens: Eine Masterarbeit war zu schreiben, Ablenkung möglichst zu meiden, Feiern drastisch zu reduzieren. Für alle die Ähnliches planen, hier drei Anti-Rave-Strategien in chronologischer Reihenfolge.

Eingrenzen
Partys sind O.K., solange sie nicht ausarten. Du hältst deinen Sozialkontakt aufrecht und bist montags trotzdem am Start. Top! Allerdings eignet sich diese Light-Variante nur für Personen mit enormer Selbstbeherrschung. Alle anderen tun gut daran, direkt zur nächsten Strategie überzugehen.

Abgrenzen
„Nur für ein paar Stunden“ mutiert zur Farce? Dann ist es an der Zeit, „Nein“ zu sagen. Jetzt fallen dir vermutlich zwei Dinge auf. Erstens: Deine Freunde feiern wirklich verdammt oft. Zweitens: Nein sagen ist wirklich verdammt hart.

Abschotten
Du hast es satt, ständig allen abzusagen und immer mit der gleichen Entschuldigung zu kommen? Dann hilft leider nur noch die totale Abschottung. Am besten versteckst du dich in einer Bibliothek deiner Wahl mit schlechtem W-LAN und noch schlechterem Handyempfang. Dort suchst du dir dann neue Gefährten, bei denen um 07:00 Uhr auch der Wecker und nicht die After-Hour klingelt.

Doch auch die längste Phase der Askese nimmt einmal ihr Ende. Dein Feier-Fasten beschert dir schließlich Glückseligkeit längst vergessener Güte und dein altes Leben nimmt dich freudestrahlend in Empfang.

7. Gianina Selejan

Die beste Unterhaltung des Jahres hat für mich die Realityshow Drag Rage All Stars 2 geliefert. Absolut glänzend besetzt mit den beliebtesten Queens vergangener Staffel, hat die All Stars 2 alle Erwartungen erfüllt: super polished Drag, extreme Outfits, spektakuläre Lip Sync Battles und natürlich jede Menge Drama. Das sind die 5 besten Queens 2016 und ihre „Jawdrop“ – Momente:

Tatianna – die Überraschung. Vorher belächelt, ihre Spoken Word Performance „Same Parts“ (inzwischen als Single erhältlich) hat alle in Schockstarre versetzt.

Alaska Thunderfuck – die Gewinnerin. Die Schlagzeile „Alaska Meltdown“ hatte nichts mit dem Klimawandel zu tun. Drama! Ab 2.35 Minuten.

Adore Delano – die Enttäuschung. Ein absoluter Publikumsliebling, hat nach der ersten Woche hingeworfen und alle dachte sich
tumblr_n1kurkxyxo1qlqjbho1_500

Katya Zamolodchikova – die Königin der Herzen. Genial als Björk im Snatch Game.

Detox – die Entertainerin. Ihre Performance in der finalen Show war „one for the GODS“.
https://www.youtube.com/watch?v=OOL1e5qeDyE

Bonus:

Alyssa Edwards & Tatianna im Lip Synch Battle

6. Florian Sievers

Vinyl 2016

01. Mark Ernestus’ Ndagga Rhythm ForceYermande
02. DiverseGqom Oh! The Sound Of Durban Vol. 1
03. Alpha 606Afro Cuban Electronics
04. DiverseSpace Echo – The Mystery Behind the Cosmic Sound of Cabo Verde Finally Revealed
05. DJ KatapilaTrotro
06. GonjasufiCallus
07. Acid ArabMusique De France
08. DiverseSoul Sok Séga
09. DJ Khalab / Baba SissokoKhalab & Baba LP
10. UnbekanntFuji (Africa Is Not A Country Vol. 1)
11. Blood OrangeFreetown Sound
12. Jacob Mafuleni & Gary GritnessAtuka Mhondoro 808
13. Frank OceanBlonde
14. Tsege Mariam GebruSpielt Eigene Kompositionen
15. Pasteur LappéAfrican Funk Experimentals 1979-1981

5. Sascha Uhlig

10 Tracks, die 2016 ein bisschen erträglicher machten

01. STL – Musika

02. Midland – Final Credits

03. Jay Daniel – Paradise Valley

04. House Of Dad – Hard Working Man

05. Blue Heron – Paul’s Blues

06. Pablo Project – Dustman
https://youtu.be/M5ednJ5nOfY

07. Luis – HV’s Sequence

08. Christian Naujoks – Corralito

09. Music People – Always On

10. Futers – Mackin’

4. Alexis Waltz

Top 5 Instagram Cats 2016

bambam.thecat

rina_takei

fuzzystinky

alexinimiezini

A post shared by Alexis Waltz (@alexinimizini) on

ponchan918

完全寝ようとしてる😴💤💤

A post shared by ayako🇯🇵 (@ponchan918) on

3. Philipp Weichenrieder

Foto: Diviam Hoffmann

Vier Schnappschüsse von 2016 zu elektronischer Musik

Gratis-Krise: Jam City-Mixtape Trouble
Das Album Dream a Garden von Jam City hat 2015 eine beeindruckende Verschränkung von basslastiger Clubmusik und träumerischen Pop-Hooks präsentiert. Dieses Jahr gab’s das Trouble-Mixtape zum freien Download, das in die gleiche Kerbe schlägt und ein Geschenk mit hoffnungsvoller Botschaft ist: Love is resistance.

Solidarität: Black Lives Matter
„Distance justifies no detachment, no silence.“ Mit diesen Worten endete ein Post des Labels Sound Pellegrino aus Paris als Reaktion auf anhaltende, tödliche Polizeigewalt in den USA im Sommer 2016. Die Betreiber taten damit das, was Theo Parrish fehlte. Der House-Produzent drückte auf Facebook seine Enttäuschung darüber aus, dass es so wenig Stimmen aus der Clubmusikszene gab, die sich gegen die anhaltende Diskriminierung von Schwarzen Menschen aussprachen. Sein Ende: „Escapism has always been an adjective used to describe the dance. That’s an outsider’s view. Solidarity is what it really offers…“

Hypnotisch: Gqom
Gqom ist nach einigen Jahren, in denen sich der Stil zwischen Breakbeat und House in der südafrikanischen Küstenstadt Durban entwickelt hat, 2016 in Europa angekommen. Tolle Compilations auf Gqom Oh!, EPs auf Goon Club Allstars und das Video Woza Taxi brachten auch in Deutschland Aufmerksamkeit – und DJ Lag einen Slot in der Panorama Bar.

Radio: Angel Food
Die Journalistin Aimee Cliff und die Produzentin E.M.M.A. geben seit 2015 in ihrer gemeinsamen Radiosendnung Angel Food (erst auf Radar Radio, inzwischen auf NTS) vor allem Produzentinnen eine Plattform. In diesem Jahr waren unter anderem Dis Fig, Mobilegirl oder DJ Haram zu Gast.

2. Dieter Wiene

Top 11 Alben (und ein Buch (und eine Ausstellung))

01. David BowieBlackstar (Sony)
Nach mehr als 3 Jahrzehnten Durststrecke veröffentlicht David Bowie das reife, offene Alterswerk, von dem man immer ahnte, das es in ihm stecken würde, um ein paar Tage später von uns zu gehen. Was für ein Schocker.

02. Simon ReynoldsShock & Awe & Kunstmuseum Wolfsburg This Was Tomorrow – Pop Art in Great Britain
Ebenso lang erwartet: eine umfassende Geschichte des Glam-Rock und seiner Auswirkungen auf Pop und Politik und eine massive Retrospektive britischer Pop-Art. Beides trägt zum besseren Verständnis nicht nur der Figur Bowie bei.

03. BeyoncéLemonade & SolangeA Seat at the Table (beide Sony)
Auf ihre je eigenen Weisen – Queen Bey mit all ihrer Pick & Mix-Grandezza, Solange zurückhaltend, mit Raphael Saadiq den Neo-Soul-Weg gehend – verknüpfen die Knowles-Schwestern das Persönliche mit dem Politischen: „the most endangered spezies in the world is the black woman“.

04. Noura Mint SeymaliArbina (Glitterbeat)
Auf ihrem zweiten Album klingt der Wüstenrock-Groove der mauretanischen Sängerin noch zwingender als auf dem Debut.

05. Mark Ernestus‘ Ndagga Rhythm ForceYermande (Ndagga)
Der Dubmeister kreiert einen mbalax-Sound für die Zukunft.

06. KuedoSlow Knife (Planet Mu) & Pye Corner AudioStasis (Ghost Box)
Der Soundtrack zu dem Horror, der uns umgibt: Festung Europa, Rechtspopulismus, asymetrische Kriege, die Rückkehr der Diktatoren in Europa, Trump.

07. Roy MontgomeryRMHQ (Grapefruit)
Das Solo-Gitarren-Comeback zum Verarbeiten des Horrors: Montgomery hat darauf den Schock des Erdbebens in seiner Heimat Neuseeland verarbeitet. Eignet sich aber auch zum Verarbeiten all der anderen Schocks: 4 CDs/LPs, je eine für Trauer, Wut, Integration, Gelassenheit.

08. Oren AmbarchiHubris (Editions Mego)
Noch eine Art Comeback: Arto Lindsays autodidaktische Schredder-Gitarre erhebt nach Jahren der Raffinesse mal wieder ihr Haupt – und das zu Ricardo Villalobos magischen Serpentinen-Beats. Und das ist nur eine der Sensationen auf diesem wundervollen Album.

09. Andy StottToo Many Voices (Modern Love)
Abstrakter denn je, traumhafter denn je.

10. Träd. Gras Och Stenar~
Reissue des Jahres: 3-fach Live-CD der schwedische Psych-Rock-Legende: das feinste Gitarrengegniedel diesseits von Neil Young & Crazy Horse.

1. Gregor Wildermann

Movie: Arrival (Regie: Denis Villeneuve)

Stream: DJ Storm Boiler-Room-Set

TV-Serie: Westworld (HBO/Sky)

Mobile Game: Pokémon Go (Niantic)

Console Game: The Last Guardian (Sony PlayStation 4)

Graphics: Mike Mitchell-Portrait-Serie

Toy: K2-SO / Big Figure (Jakks Pacific)

Sneaker: Nike Presto & Acronym „Hot Lava“ (Nike)

Gear: PlayStation VR (Sony)

App: Magnus Trainer (Play Magnus AS)

TEILEN
Vorheriger ArtikelMe Succeeds
Nächster ArtikelCVBox