ALBUMSTREAM Herbert – The Shakes

Text: Florian Obkircher
Das komplette Feature über Matthew Herbert ist in der neuen Groove-Ausgabe (Mai/Juni 2015) zu lesen.

Matthew Herbert kehrt auf den Dancefloor zurück. Nach seinen Ausflügen in die Hochkultur veröffentlicht der streitbare Brite The Shakes ein House-Album, das so klingt, als würde man in der Waschmaschine sitzen und auf eine Postkarte starren, sagt zumindest der Meister selbst.

Matthew Herbert bezieht Gustav Mahlers ehemalige Berghütte in Südtirol, um dort dessen 10. Sinfonie zu bearbeiten. Matthew Herbert samplet Schweine vor ihrer Schlachtung. Matthew Herbert adaptiert Goethes Faust-Stoff für eine HiTech-Oper. Matthew Herbert dehnt den Sound einer Bombendetonation in Libyen auf Plattenlänge aus. Matthew Herbert bunkert sich in der Berliner Oper ein, um dort innerhalb einer Woche ein Album mit dem Publikum aufzunehmen.

Das ist nur eine Auswahl an Projekten, die der britische Musiker in den letzten Jahren realisierte. Herbert hat einen weiten Weg hinter sich: Vom geekigen House-Produzenten, der um 1995 mit seinem Fetisch für Alltagsobjekte aufhorchen ließ, zum politischen Konzeptkünstler, der von Hochkulturinstitutionen wie Deutsche Grammophon und dem britischen Nationaltheater umgarnt wird. […] Viele glaubten ihn schon an Theaterbühnen und Kunstgalerien verloren zu haben.

Bis jetzt. Denn mit The Shakes liefert er nun wieder ein Herbert-Album ab, das viele der Elemente zurückbringt, für den ihn seine alten Fans lieben: Stimmen, Melodien, organische Instrumente. Kurz: richtige Songs. […] Wie kommt’s? Ein Anflug von Nostalgie? „Das nicht“, sagt der 43-Jährige. „Ich fühlte mich erschöpft. Meine One Pig-Platte warf viele moralische Fragen auf und rief Tierschützer auf den Plan. Mainstream-Kritiker hassten meine Oper. Es war anstrengend, sich dauernd rechtfertigen und erklären zu müssen.“

Dennoch will Herbert sein neues Album nicht als Flucht vor Konfrontation verstanden wissen, vielmehr als temporären Rückzug ins Vertraute. An einen Ort, den man wie seine Westentasche kennt. Wie einen Heimaturlaub bei den Eltern. „Und um bei der Metapher zu bleiben: Du fühlst dich daheim. Aber trotzdem hat sich deine Nachbarschaft verändert“, sagt er. „Den Schuhladen von früher gibt’s nicht mehr, nebenan sind neue Kids eingezogen. Du möchtest die Unschuld und die Leichtigkeit deiner Jugendtage spüren, aber es gelingt dir nicht ganz.“

 

Mehr über Matthew Herbert und sein neues Album gibt es im aktuellen Groove-Heft zu lesen. The Shakes erscheint am 1. Juni 2015 bei Accidental Records und ist vorher bei uns exklusiv und in ganzer Länge als Stream zu hören.

 


Stream: HerbertThe Shakes

 

the-shakesHerbertThe Shakes (Accidental Records)

1. Battle
2. Middle
3. Strong
4. Smart
5. Stop
6. Ones
7. Bed
8. Know
9. Safety
10. Silence
11. Warm
12. Peak

Format: LP, CD, Download | VÖ: 1. Juni 2015