AMSTERDAM Erster „Ecstasy“-Shop der Welt eröffnet

Foto: MDMJA

In Amsterdam hat heute der weltweit erste „Ecstasy-Shop“ geöffnet – allerdings nur für die Dauer eines Tages. Verkauft werden auch keine MDMA-haltigen Pillen, sondern bunte Placebos. Mit der Aktion „MDMJA“, hinter der die Jugendorganisation der linksliberalen niederländischen Partei D66 steckt, soll für die Legalisierung von Ecstasy geworben werden. Die Jungen Demokraten wollen mit der Eröffnung des Ladens verdeutlichen, dass ein regulierter Verkauf von Ecstasy besser sei „als den Vertrieb illegalen Straßendealern zu überlassen“. „Wir könnten dann den Verkauf an Minderjährige unterbinden, sicherstellen, dass keine schädlichen Pillen in Umlauf kommen, und die Leute über die Vermeidung von Risiken des Ecstasy-Konsums aufklären“, sagte der Vorsitzende der Jugendorganisation, Dirkjan Thijs.

Die Initiatoren der Aktion weisen auch darauf hin, dass erst im Oktober vergangenen Jahres während des Festivals Amsterdam Dance Event drei Menschen nach dem Konsum von verunreinigten Ecstasy-Pillen ums Leben kamen.

Mit dem Shop werben die Jungen Demokraten zudem für eine Online-Petition, mit der eine Gesetzesinitiative zur Legalisierung von Ecstasy in den Niederlanden erreicht werden soll. Sollten mindestens 40.000 Bürger die Petition unterzeichnen, muss sich das Parlament mit dem Thema beschäftigen.