JIMMY EDGAR Mercurio (Ultramajic)

Jimmy Edgar dreht das Decay der Bassdrum bis zum Anschlag, lehnt sich nach vorne und legt, Power voll aufgedreht, geradewegs los mit diesen drei kompromisslosen Clubtracks, die mit ihrer Mischung aus ungehobeltem Drum-Machine-Workout gepaart mit zerfetzten Vocalsamples direkt nach Chicago schielen – in einer moderneren Klangästhetik natürlich, ‚fett‘ ist wohl das Wort dafür. Hier werden jedenfalls keinen Gefangenen gemacht, stattdessen die rohe Kraft des Dancefloors zelebriert.