20. BASIC CHANNEL BCD (Basic Channel, 1995)

Basic Channel - BCD

Text: Gregor Wildermann | zur Übersicht der 50 besten elektronischen Alben
Erstmals erschienen in Groove 145 (November/Dezember 2013)

Wer im Ausland nach deutscher Musik aus den vergangenen Dekaden fragt, bekommt fast immer die gleichen Kandidaten genannt. Nena, Skorpions, Nina Hagen oder Kraftwerk. Und dann fällt ein Name, der fast wie ein eigenes Genre funktioniert: Basic Channel. Ich werde nie vergessen, wie François Kervokian in einem Tokioter Club „Love Will Tear Us Apart“ von Joy Division mit einem Quadrant Dub mixte. Und es wie selbstverständlich klang. Etwas, was beim Mischen wichtiger Elemente sich einfach anbietet. Die Compilation einiger der wichtigsten Tracks in Edits stammt von 1995 und kam zu einer Zeit, als Minimal sich noch nicht selbst in den akustischen Urlaub geschickt hatte. Und beendete das Label wie ein Grabstein, den keiner bestellt hatte. Mark Ernestus und Moritz von Oswald gaben mit dieser Art des Dub Techno dem Genre eine Bühne, bei der man mit jeder weiteren Minute versteht, wie viele Szenenbilder eigentlich möglich sind. Welche nach vorne geschoben werden, welche eher weiter hinten stehen. Und hätte das Wort Trance nicht irgendwann die falsche Abzweigung genommen, wäre diese Statusmeldung vielleicht noch passender gewesen. Musik, deren magnetische Wirkung jeder versteht. Und deswegen jenseits aller Ländergrenzen funktioniert.

 


Stream: Basic ChannelQuadrant Dub I (Edit)