AUTECHRE Exai (Warp)

Irgendwann in den frühen Neunzigern waren Autechre mal sowas wie die Zukunft von Musik. Alben wie Incunabula und vor allem Tri Repetae gehören wohl zu den einflussreichsten Platten des Jahrzehnts, die eine ganz neue Welt elektronischer Musik aufzeigen und die Brücke zwischen experimenteller Soundforschung und Techno schlagen konnten. Damit haben sie den Weg für ganze Genres in der Grauzone glitchiger Elektronik geebnet, die ansonsten heute wahrscheinlich nicht in dieser Form, Breite und Selbstverständlichkeit existieren würden. Die Revolution ist nun schon zwei Jahrzehnte und elf Alben alt, und experimenteller Destruktionismus und fragementiert rumpelnder Synth- und Sampler-Funk gehören seit Jahren zum Breitensport. Mit Exai gibt es nun auf zwei CDs oder 4-fach Vinyl ein Update von den Herren Booth und Brown selbst, das einem nicht unbedingt mit brachialen Gewaltausbrüchen die Füße unter dem Boden wegzieht, sondern eher langsam und gemächlich mit sonisch dronigem Electro-Funk eine industriell knurspelnde Soundwand aufbaut. Aktuellere Einflüsse äußern sich rudimentär in gelegentlichem Dubstep-Brummen, aber große Überraschungen sucht man doch eher vergebens. Zum Glück erinnern einige Stücke, etwa „Bladelores“ und „Deco Loc“, dann doch noch gelegentlich daran, dass nicht zuletzt Autechres Großtaten die Tore für elektronische Musik, wie wir sie heute kennen, geöffnet haben.

  • Anna

    die industriell knurspelnde soundwand! fantastisch :-)