DEMDIKE STARE Elemental (Modern Love)

Demdike Stare gebührt die Ehre eindrücklich und elegant vorgeführt zu haben, wie Musik auf Schallplatte noch (oder gerade) heute das Zeug zum Spekulationsobjekt und mystisch umflorten Fetisch haben kann. In einem an den überhitzen Kunstmarkt der vergangenen Jahre erinnernden Marketing-Stunt wurde die Vinyl-Edition von Elemental in drei Etappen verkauft, wobei die Folgen einer strenger werdenden Verknappung unterlagen. Das führte dazu, dass die Vinyle kaum je das Licht eines Plattenladens erblickten, allenfalls zu Fantasiepreisen auf Online-Auktionen wieder auftauchten. Ein paradoxer Mehrwert mit dem die Tonträger plötzlich auch für eine verloren geglaubte Generation von Digital Natives wieder interessant wurden. Nun gibt es das teils modifizierte Material mit zusätzlichen Tracks auch auf einer unlimitierten Doppel-CD, und an der Musik ist kein Makel. Demdike Stares Klangkosmos aus finsteren Drone-Dubs und exotischen Samples in scharfkantig rostigem Industrial-Ambiente zeigt auch auf Elemental keinerlei Ermüdungserscheinungen. Ihre komplexen Soundscapes sind psychotisch, schroff und doch auf eigenartige Weise eingängig. Das – wie auch die clevere Vinylvermarktung – macht ihnen so schnell niemand nach.

 


Stream: Demdike StareElemental