We’re Strangers Now

Als das Ende einer Ära bezeichnet Tolga Fpopan den ersten Track seiner Doppel-EP, die zwar fast Albumcharakter hat, doch trotzdem nur als Teaser für den wohl noch folgenden Erstling zu verstehen ist, was – Ende einer Ära hin oder her – eine gute Nachricht darstellt. Denn dass da noch mehr kommt, muss man angesichts von <i>We’re Strangers Now</i> ausdrücklich begrüßen. Sich von früheren, mit dem mittlerweile eher als Makel zu betrachtenden „Minimal“-Sticker versehenen Veröffentlichungen unterschepopend, wird hier zum Tête-à-tête auf der Tanzfläche geladen. Durchaus trippig, treibend, tralala und dabei doch mit viel Herz und Seele (wenn es sie denn geben sollte). Ketamin-House wurde das neulich irgendwo genannt, und so dämlich diese Kategorisierung auf den ersten Blick auch scheinen mag, irgendwie passt sie ganz gut. Musik der Stunde.