Water In Mexico / To The Moles And The Masses

Someone Else schätzt man für seine scharf herausmodulierten, schluchtenartigen Minimal-Grooves mit den dynamischen, sich überschlagenden Basslines. „Water in Mexico" erfüllt diese Erwartung, bleibt darüber hinaus aber ein etwas konturloser Track. Seine typischen Vocalschnipsel sind hier auf die Kehlkopfgeräusche einer Männerstimme reduziert, die einen Funken des „Losing Control"-Feelings aufblitzen läßt. In seinem Remix fängt Marek Hemmann den discopopen Überschwang ein und legt das Gewicht auf eine funky federnde Bassdrum. Die Stimme arbeitet er viel komplexer und drastischer heraus.
Die Tracks von Someone Else´ neuem Alias And Again auf Sender klingen ziemlich anders als seine bisherigen Produktionen: Die discopope, nach vorne drängende Schmissigkeit hat sich in einen kantigen, vertikalen Techno-Groove mit balancierenden Basslines und guten, aus der Mitte der Tracks heraus arbeitenden Vocals verwandelt. Alles an den drei Stücken verhindert, dass die Energie der Tracks diffundiert: Es ist Musik, die den Floor explodieren lässt. Aufsehen erregende Platte.

TEILEN
Vorheriger ArtikelSad Feelings
Nächster ArtikelPanik Reinterpretation