Unknown Exception (Selected Tracks 2004-2008)

Ein paar Mal lässt Andy Stott es auf dieser Werkschau richtig krachen, etwa bei „Hostile“, einem erhaben-mächtigen Techno-Schuber. Meist aber, also zu etwa zwei Dritteln, geht er es auf diesem Album ruhiger an. Verträumt und entspannt vor sich hin glöckelnder Techno Detroit’scher Prägung mit weit schweifenden Flächen, garniert mit elegantem, tiefbassig verhalltem Dub und melancholisch ziselierten Melodie-Fragmenten. Soundästhetisch irgendwo im weiten Feld zwischen Basic Channel und Dubstep angesiedelt, mit der Kickdrum jedoch stets auf der Eins und der geschlossenen Hihat auf der drei, also tief im Techno verwurzelt, verbreitet diese Musik die Anmutung frühmorgendlicher Nach-Exzesse in weiten, nachtschwarz verdunkelten Räumen. Eine Zeitlupen-Afterhour, die keinen Morgendämmer kennen möchte, aber eben auch ein wunderbares Listeningtechno-Album.

TEILEN
Vorheriger ArtikelA Matter Of Scale
Nächster Artikelpresents Bugnology 3