UMakeNoSense EP (Radio Slave Remixes)

Mittlerweile zu einer regelrechten Band angeschwollen, macht das Projekt von Justin Harris und Luke Solomon seinem Namen immer noch alle Ehre. „UMakeNoSense“ fiepst zwischen Digihouse, Funpunk und B-Boy-Breaks-Zitaten („It’s Just Begun“). Wer sich dafür zu schwach fühlt, greift zu Radio Slave. Matt Edwards liefert hier gleich zwei seiner Remixes ab. Seine bewährte Kunst ist, aus den Kleinteilen das Beste rauszuholen. Während das im „Rekpop Rpopdim Remix“ in der Dancehall ein bisschen untergeht, trifft der „Music For Freaks Remix“ den Nagel auf den Kopf: Stimmschnipsel im Endlos-Loop, Wild-Pitch-Rhythmusmethodik, Hypnohouse. Was für ein Trip.

TEILEN
Vorheriger ArtikelUh!
Nächster ArtikelStretchcat 01