Um die eigene Achse

Toni Vokado bezieht die aktuellen Minimal-Styles auf härteren, ravigen Techno. Diese dritte EP von ihm ist seine bisher beste. Die sehr materialreichen Tracks aus Scharen scharrender Sounds erzeugen einen vielschichtigen Drive, der an Tracks von Kango’s Stein Massiv erinnert. Die snaredrumbetonte Gedämpftheit und Kühle der Tracks knüpft an Musik von Robag Wruhme oder von Loco Dice an, zugleich haben die Tracks auch etwas Überkochendes, Manisches. Dabei wird nicht jede der zahlreichen popeen und Einfälle Vokados auf dem Dancefloor aufgehen, trotzdem: Eine witzige, phantasievolle und mutige Platte.

TEILEN
Vorheriger ArtikelJece Valadao/Uepa
Nächster ArtikelElec Pt. 1