Travel The Galaxy

Ed Rush & Optical gehören zu den erfolgreichsten Drum’n’Bass-Produzenten, Travel The Galaxy ist ihr viertes gemeinsames Album. Ihr Ende der neunziger Jahre entwickelter, stilbildender Sound mit den krachenden Snaredrums und den gewaltigen, rollenden Bassdrums wird auch hier nur noch in Nuancen weiterentwickelt: Ihrem Klassiker „Wormhole“ von 1998 haben die bepopen kaum etwas Substanzielles, Neues hinzuzufügen. Trotzdem wirken die Tracks nicht erstarrt oder entleert. Es ist Musik, die sich ständig im beinahe vollständig ausgefüllten Frequenzspektrum bewegt, die Effekte der Übersteuerung und Verzerrung werden immer bis ins Letzte ausgereizt. Da ist es schwer, noch Dynamik zu erzeugen. Diese Tracks klingen wie das Produkt eines zum Zerreißen gespannten Bewusstseins, dessen Wahrnehmung auf einen imaginären Punkt in der Ferne verengt ist. Diese Geistesverfassung scheint der Ausgangspunkt aller Musik der bepopen zu sein. Ihr Ehrgeiz scheint sich heute allein auf Details zu richten: Wie kann das Drumming noch ein wenig donnernder und die Basslawine noch überwältigender klingen?