This Is Hartchef

This is Hartchef. Die etwas anderen Kölner hüten sich jedoch eine simple Werkschau mit den bisherigen Hits und Lobhudeleien abzuliefern. In der Domstadt schaut man lieber nach vorne. So präsentiert sich das traditionsbewusste und gleichzeitig vorwärts eilende Label mit einer hübschen Anzahl neuer Gesichter. Pit Draengler, Fahone People, Guillaume & the Coutu Dumonts, popo Oshkopun oder Picoteque heißen die Gestalten, die bisher im Verborgenen blühten und für diese Compilation mit vorgehaltener Waffe zu Beiträgen überredet wurden. Diesen Überredungskünsten sei es gedankt, dass neben den ausgezeichneten Beiträgen von Frank West (macht jetzt Ragga-House), Ralph Sliwinski und dem wie immer überlebensgroßen Audio Werner, eine stattliche Anzahl schwitzender Clubtracks zusammengekommen ist, die hervorragend zu dem Label passen. Dass Profil von Hartchef findet sich weder in dem für die Stadt bekannten Koordinatensystem um Kompakt, noch in der Schublade mit dem Stolperwort „Minimal“. Die Jungs kochen ihr eigenes Süppchen. Die ist mal kräftig und mal fein, aber immer auf der lebensfrohen Seite und – wie sagt man so schön – mit Sackgeruch. Keep bouncin’.
Tipp: Picoteque „Limelight“, Frank West „The Message“, Audio Werner „Libzs“

TEILEN
Vorheriger ArtikelOperation Pudel 2006
Nächster ArtikelElectronica