The Electric Institute

Ebenso wie Russ Gabriel gehörte Kirk DeGiorgio zu den Musikern, die Detroit-Techno mit der Musikalität des Jazz-Musikers aufrollten. Sein ART-Label brachte in den frühen Neunzigern alle Künstler zusammen, die in diese Richtung arbeiteten. Auf dieser neuen Compilation treffen sich alte Helden und Nachgeborene: Sieben der Tracks stammen von DeGiorgio selbst, neun weitere Stücke von NewWorldAquarium, Carl Craig alias 69, Shake, Stacey Pullen, Balil oder Domu. Das feste, auf Vierviertel-Grooves basierende Detroit-Arrangement mit den stark rhythmisierten, in die Grooves eingepassten Melodien wird aufgebrochen. Die Sounds entwickeln ein reiches Eigenleben, mal klingen sie wie eine ausgedachte orientalische Popmusik, mal wie brennende, aus dem Schlund eines Vulkans herausgeschleuderte Lava. Rhythmisch liegen die Stücke perfekt zwischen Techno und Breakbeat: Eine Roughness in den Grooves wird möglich, die in reinen Technotracks schnell brachial klingt, gleichzeitig verfallen die Stücke nie in ein Drum’n’Bass-artiges Rumgezappel. Ein Meilenstein der Technogeschichte, wieder belebt: Die Schönheit dieser Musik ist schockierend.
<b>Tipp:</b> 69 „Puntang“ (Edit), NewWorldAquarium „MonkeyWorld“, Stacey Pullen „Liqupop Letter“

TEILEN
Vorheriger ArtikelDE9 – Transitions
Nächster ArtikelDirty Floor