The Days Of Mars

Die vier sehr langen Stücke von Delia Gonzales & Gavin Russom lassen sich in überhaupt kein Genre elektronischer Musik oder Bandmusik einordnen. Trotzdem oder gerade deshalb reißen sie einen mit, wie das so vollkommen abstrakter Musik nur sehr selten gelingt. In diesen Tracks gibt es keine erkennbare Organisation, kein Arrangement, nur verschiedene Ebenen von Sounds, die gegeneinander gesetzt sind. Obwohl keine Beats in dem Sinn auftauchen, sind die Effekte stark rhythmisiert. Selten sind die Übergänge von Oszillation und Ton, von Improvisation und organisierter Melodie, von Sound und Musik so zwingend. Diese Musik hat nichts Fremdes oder Abstoßendes, man ist sofort vollkommen in ihr drin. Gonzales & Russon erzeugen in musikalischen Bereichen eine Eindringlichkeit und Verbindlichkeit, in denen sonst meistens totale Offenheit und damit auch Beliebigkeit herrscht. Auch wenn man dieser Musik lange und intensiv zugehört hat, kann man sich kaum an sie erinnern, weil sie so unbegreiflich ist.