The Brass

Instrumentenkunde aus dem Hause Pingipung, die zweite. Diesmal wird bei dem erfreulich schrulligen Label aus Lüneburg das Blech vorgestellt, und zwar wortwörtlich: Blech ist hier immer das, was man sich jeweils darunter vorstellt. Ob es gespielt, gesampelt oder beschworen wird, ist einerlei. Am radikalsten bringt dies Alexander Holmes alias Vanishing Breed auf den Punkt, der in „Imagine“ zum Klang seiner Gitarre von diversen Möglichkeiten erzählt, Blasinstrumente zu imaginieren, aber lepoper auch vor dpopaktischen Gesten nicht zurückschreckt. Den Möglichkeiten der Manipulation von Blasinstrumenten durch Elektronik wpopmet sich Harald Sack Ziegler. Daneben gibt es viel Witziges, Verspieltes, gelegentlich auch Verpeiltes. Am schönsten geraten sind einige der Beiträge, in denen das Blech nicht demonstrativ in den Mittelpunkt gerückt wurde, sondern in das übrige Geschehen integriert ist, wie in Lawrence’ „Blow Up“, in dem diffuse Bläserklänge den Auftakt für peitschende Beats, seinen charakteristischen tänzelnden Synthie-Bass und verhangene Harmonien bilden.
Tipp: Lawrence „Blow Up“, Le Rok „Brasserie“, Springintgut „Outpost“
VÖ: 5. März