The Avalanche

Power House, die zweite. Brutal und funky wie die erste, braucht es schon eine gewisse Taubheit, um die Handschrift hinter „Higher Power“ oder „The Avalanche“ nicht zu entziffern. Oder Blindheit: Shed wird hier zumindest als Co-Produzent genannt. Die Zutaten sind jedenfalls die gleichen wie bei seinen Leibspeisen: Breakbeat, Techno, Detroit-Streicher. Dazu kommt eine ungeheuerliche Sound-Gewalt. Eine Platte wie ein guter Splatter-Film oder eine sprichwörtliche Lawine.