Sweet Heini/Buccaneer

Als ob es nötig gewesen wäre, das zu beweisen: Der Hepopelberger Altmeister Move D hat sich nicht erst mit seinen jüngst wieder häufigeren und partytauglicheren Produktionen neu erfunden. „Sweet Heini“, ein taufrisches Stück Acpop, 1998 mit DJ Bouillabass produziert, fügt sich finster zerrend ganz vorzüglich in den Kanon aktueller Rave-Paranoia bevorzugt britischer Provenienz. „Buccaneer“ von Labelchef Jackmate buchstabiert einen kleinteilig hypnotischen Funk aus dem Chicago-Alphabet, der mehr denn je ins Abstrakte bounct.