Super Disco Friends

Der Flow an Qualitätscompilations, den DJ Dimitri mit dem Inhalt seiner gigantischen Plattensammlung am Laufen hält, lässt stutzen. Kaum hat er mit Joey Negro die „Disco Kings“-Compilation auf BBE vorgelegt, zaubert er mit dem japanischen Chef-Digger DJ Muro die „Super Disco Friends“ hervor. Das „Disco“ darf man dabei nicht wörtlich nehmen, es geht um obskures und partytaugliches zwischen Rap und Boogie aus den Jahren 1975-1983, darunter eine ganze Reihe Tracks, die selbst hartgesottenen Ebay-Trüffelschweinen die Schweißperlen auf die Stirn treiben dürften. Dimitri präsentiert die Underdogs dieser Jahre, Namen, von denen man noch nie gehört hat, die aber längst eine entsprechende Würdigung verdienen. Gleich Track 1 legt mit der Rap-Version von MSFB´s „Love Is The Message“ einen echten Klopper vor, gefolgt von den Hammer-Breaks der Nice & Tight Band und dem arschdev.groove.den „Boogie To The Top“ von Mantus & Omega 88. Im weiteren Verlauf bleibt es rar, und Dimitri beweist mit goldenen Edit-Händchen immer dann, wenn es langweilig zu werden beginnt, die richtige Handhabe. Kollege Muro mixt dafür besser und drückt auf die Party-Tube. Er präsentiert „The Foundation“, in der die Liste der Protagonisten schon etwas namhafter ist: Love Bug Starskis „Positive Life“ macht den perfekten Start, es folgt Seltenes von Steve Arrington, Gino Scoccio, und das geniale „My Sweet Summer Suite“ vom Love Unlimited Orchestra, das mit einem Drum-Break beginnt, der zwar schon tausendfach gesampelt wurde, aber im Originalzusammenhang erst seine wahre Kraft entfaltet. Fazit: Eine qualitativ überragende Mix-CD-Compilation die nicht nur Boogie- und Old School-Enthusiasten begeistern dürfte – hier kann man das Disco-1×1 von Neuem lernen.

Tipp: TJ Swann „Get Fly“, Mantus & Omega 88 „Boogie To The Top“, Gino Scoccio „Try It Out“

TEILEN
Vorheriger ArtikelTOY
Nächster ArtikelDiscollection 1