Suffer Well / The Darkest Star

Kaum zu glauben, aber wahr:„Suffer Well“ ist eine Premiere im DM-Universum. Zum ersten Mal ist ein Song von Dave Gahan die aktuelle Single-Auskopplung eines DM-Albums. Der Tiga-Remix schlägt mit einer extrem tiefen Bassline derartig große Wellen, dass er seinen Acpoptrack hier auch noch als Dub platzieren konnte. Narcotic Thrust nehmen zwar Gahans intensive Vocals gut auf, nerven aber mit lieblosen Beats und Gimmick-Breaks, die unmittelbar von ihrer Verwertung als Ringtone aus entworfen sind. Besser die zweite Maxi: Metope übersetzt „Suffer Well“ so komplett in seine Soundsprache, dass der Vocal-Remix einer instrumentalen Fassung den Vortritt auf dem Vinyl lassen musste. Die Rückseite teilen sich M83 und Basteropop: Ersterer hat vielleicht bei der telefonischen Auftragserteilung was von „Surfer“ verstanden und pitcht die Vocals bis etwas wie Beach-Boys-Disco entsteht; Basteropop remixt „Better Days“ sehr komprimiert und rockend technopop. Nur James Holden bekommt eine Maxi für sich allein: Sein Remix von „The Darkest Star“ und der abstrakte und doch lyrische Dub drehen sich auf 45 und verfügen über die ganze Länge einer Seite. State of the art of the state of the art.