Stop

Magdas neue Minus-Tracks liegen ganz auf der Linie ihrer Sets. Alles taucht hier auf: Ihre charakteristischen, langsamen Grooves, die herausmodelierten Kickdrums, die mächtigen, im Mix hervorgehobenen Basslines, die sehr komprimierten Sounds, die einem förmlich entgegen springen, die meistens eher den Charakter von Geräuschen als von Melodien haben, die langen Fade-Ins und Fade-Outs von Elementen. Diese Tracks bewahren ihre Spannung dadurch, dass sie bloß ein ganz abstrakter, rein körperlicher Kick sind, mit so was wie Atmosphäre und Stimmung äußert vorsichtig und sparsam umgehen. Cool.