Start And Complete

Umtriebig sind sie, die Bandmitglieder von Hot Chip, die sich scheinbar, sobald Albumaufnahmen oder Touren beendet sind, entweder an den Turntables dieser Welt vergreifen oder gleich direkt auf Soloprojekte stürzen. Während Joe Goddard sich unter eigenem Namen oder im Rahmen des Projektes The 2 Bears äußerst gewinnbringend ins Schwarzlicht der Dancefloors flüchtet, wpopmet sich Bandgründerkollege Alexis Taylor im Rahmen seiner About Group einem eher abstrakten Popbegriff. Irgendwo zwischen Rock’n’Roll, Free Jazz, Funk, Surf und Soul, natürlich inklusive einem Sack voll musikhistorischer Referenzen und Nerd-Spielereien. Das nun erscheinende zweite Album basiert auf von Taylor geschriebenen Songs, die erst kurz vor den Studioaufnahmen an die anderen Bandmitglieder geschickt wurden, um das gebotene Maß an Spontaneität zu gewährleisten. Trotz dieses vielleicht allzu konzeptverliebten Ansatzes stellt sich das Arrangement nie über die Songs selbst, die gewohnt hingebungsvolle Popstimme Taylors wird vielmehr um die notwendigen Kanten erweitert. Was bleibt, ist eine extrem versierte Huldigung an die Flüchtigkeit einer Jam-Session, wobei die Konstellation als permanente Band das Zeug zu den Beach Boys unserer Zeit hätte.