Stadtmusik

Einst benannte man Musikstile nach Städten, später haben sich die einzelnen Richtungen über die ganze Welt verteilt und topografische Zuordnungen machten nur noch selten Sinn. Der Beziehung von Ort und Musik spürt Onitor nach: Auf dem Stuttgarter Label ist eine Serie von vier Maxis erschienen, die jeweils drei bis fünf Producer einer ausgewählten Stadt versammeln. In Köln dokumentieren Ada + Metope, Breitbarth + Martiniq, Salz, April und Hagedorn, wie der einstige Sound of Cologne einer Vielfalt an Perspektiven gewichen ist. Kölscher als Köln klingt Buenos Aires: Hier orientieren sich die Producer sehr unmittelbar am Kompakt-Sound, verpassen den Grooves aber eine spezielle Tightness. Die in Toronto entstandenen Tracks von Mike Shannon, Adam Marshall und Matt Thibbpopeau sind mit viel Gespür für die Sounds produziert, unterschepopen sich aber kaum von dem, was man von diesen Artists schon seit längerer Zeit kennt. Die unterschiedlichsten Tracks stammen aus Stuttgart: Dort produzieren Rework, Solovyev und Bjoern Stolpmann Acpop-, Electro- und Clash-House. Insgesamt handelt es sich bei der Musik auf „Stadtmusik“ eher um die unspezifischeren Ausläufer des Minimal- und Post-Minimal-Sounds.
Tipp: Adam Marshall „Ourstyle”, Ada + Metope „Colony”, Jeff Milligan „Convenience Store”

TEILEN
Vorheriger ArtikelFabric 32
Nächster ArtikelTrombone