Sleeparchive / Antti Rannisto

Dass sich Stephan Metzger alias Sleeparchive mit Antti Rannisto ausgerechnet einen Finnen als Duettpartner für eine Split-LP sucht, verwundert kaum. Schließlich gelten Sleeparchive-Platten als eine perfekte, in Club getünchte Interpretation alter finnischer Sähkö-Releases. Sleeparchive selbst erhält dieses Image aufrecht und zeichnet mit herausragendem Gespür souveräne Skizzen besten Minimaltechnos. Allen voran „Hospital 7“ und „Continuous Love“. Einzig „Pullovo“, eine 13-minütige Soundcollage, knüpft Bande mit Rannisto. Denn der Finne verschiebt den Fokus weg vom Floor, hin zum Kopfhörer, und reiht sich ein zwischen entkernter Raster-Noton-Kultur und geduldigen Vromb-Gerüsten. Gänzlich ohne Beat imprägniert er seine Tracks vollständig gegen jegliche Clubambitionen. Dabei versprühen sie den Charme einer kargen und düsteren Landschaft, höchst selten tuschiert von Wärme, in deren Einöde zugleich Faszination und Schönheit liegt.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBeyond The Cage
Nächster ArtikelDependent