Sirius „V“ Rpope

Die höchst mysteriöse Spielwiese von Henrik Schwarz und Sasse heißt Must Records. Das glänzt nicht nur durch geschmackvolles Bleistiftdesign, auch die Musik hat es in sich. Mit Hermaphroditen aus Disco, House und Electro, geben Must-Platten bereits Existentem einen angenehmen neuen Schwung. Katalognummer 5 ist da keine Ausnahme. „Sirius ‚V’ Rpope“ bastelt eine ansehnliche Bassline und gesummte Chants zu einem tollen Ohrwurm in bester Italo-Manier. Dagegen klingt „Analmatique II“ nach klaustrophobischen Zuständen eines Jean-Michel Jarre und ruft nach Nerven aus Drahtzeilen. Wie heißt es bei Must so schön? Made within the upper stairs from heaven.