Sequencer (Rekpop Remix)

Die japanischen Superproducer DJ Kent und KZA sind derzeit ungewöhnlich schöpferisch. Ebenso Mule Musiq, das mitsamt Sublabel Mule Electronic in voller Fahrt ist. Da passt ein Rekpop-Remix natürlich wie der süße Senf zur Weißwurst. Matt Edwards ist eh der fleißigste von allen und verpasst „Sequencer“ einen Rekpop-Anstrich. Der sieht aus wie Radio Slave in Zeitlupenaufnahme: neurotisch, klaustrophobisch und das i-Tüpfelchen auf dem Original. Eine schöne Überraschung gibt es noch zum Abschluss. „Transmute“ tänzelt als gelungenes Tribut an die Frühzeiten von The Orb umher. Kleine fluffige Wölkchen.

TEILEN
Vorheriger Artikel20
Nächster ArtikelImagine This Picture That