Repetitive Moments Last Forever …

Nach zwei Live-CDs erscheint nun das Debüt-Album von Andy Vaz. „Repetitive Moments Last Forever …“ ist nicht mehr am überbordenden DSP-Sound seiner Soundvariation-Releases orientiert, die Tracks haben eine überschaubare Anzahl von Elementen und langsame Grooves. Wie hier Soundsplitter zu kurzen Melodien zusammengesetzt werden, die gleichzeitig eine gewisse Schroffheit und eine Sweetness ausdrücken, erinnert an alte Platten aus Chicago und Detroit. Ähnlich wie Perlons „Superlongevity 4“ kehrt Vaz zu den Ur-Grooves zurück – aber ohne dabei nostalgisch zu werden, sondern eher, um das in letzten Jahren Erarbeitete auf die fundamentalen Spannungsverhältnisse zu beziehen, die jeden Dance-Track bestimmen: der Gegensatz, die Spannung, die Synergie von Groove und Sounds. Hier geht es um die feinen Differenzen, die einen Groove rough und herausfordernd machen, oder um das Gewicht der Bassdrum, das notwendig ist, damit sie nicht lasch und blutleer klingt und ebenso wenig einfach nur hart. Kluge Musik.

TEILEN
Vorheriger ArtikelFor Lost Friends
Nächster ArtikelSalvador