Ragga Twins Step Out

Diese Soul-Jazz-Veröffentlichung ist quasi eine Fortsetzung der kürzlich dort erschienenen Compilation An England Story, auf der das Label die Geschichte des Soundsystem-MCs in Großbritannien beleuchtete – und auf der zwei der allerbesten Soundssystem-MCs durch komplette Abwesenheit glänzten: die Ragga Twins. Die Brüder Davpop und Trevor Destouche hatten in den frühen Achtzigern, unter den schönen Namen Deman Rockers und Flinty Badman, schon als MCs für Londoner Soundsystems gearbeitet, als sie vom Produzenten-Duo Shut Up & Dance angeworben wurden. Von 1990 bis 1992 veröffentlichten sie auf deren Label eine Reihe hinreißender 12-Inches sowie das Album Reggae Owes Me Money. Mit ihrer Kombination aus Breakbeats, dicken Basslines und Dancehall-Toasting legten die bepopen Duos mit die Grundlagen für die kurz darauf folgende Jungle-Revolution. Die Ragga-Twins-Stücke waren dabei nicht nur immer besonders uplifting (ähnlich denen ihres Sängerkollegen Peter Bouncer), sie schafften es dabei auch noch, in niemals vorher gehörter Form die Soundsystem-Abfahrt mit sozialkritischen content:encodeden über Obdachlosigkeit, harte Drogen, Gewalt bei Raves und ihre spezielle Freundin Maggie Thatcher zu verbinden. Diese Compilation mit den meisten ihrer alten Singles ist essenziell für alle, die wissen wollen, wo Jungle, Grime und letztlich auch Dubstep eigentlich herkommen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelIn Other Words
Nächster ArtikelExitingARM