Radio Disco mixed by Radio Slave & Boris Dlugosch

Für Ministry of Sounds „Radio Disco“ mixen Radio Slave und Boris Dlugosch je eine CD. Boris Dlugosch aus Hamburg gehört mit Mousse T. oder Ian Pooley zu den bekanntesten deutschen House-DJs der Neunzigerjahre. Radio Slave ist zwar kaum jünger, mit seinen geschmackvoll modernisierten Chicago-Tracks ist er aber einer der wichtigsten Newcomer der Szene. Es gibt keinen DJ, der auf Mix-CDs derart viele eigene Stücke spielt wie Radio Slave: Mit seinen zahllosen Remixen verfügt er über ein unüberschaubares Arsenal von Tracks, die in Sets verfeuert werden wollen. Sein Mix ist überraschend gradlinig. Als Gegenpol zu den gediegenen, techhousigen Beats haben die Tracks immer entschieden herausgearbeitete, packende Hooklines. Mit Tracks von Sasse, Cobblestone Jazz, Trentemøller oder Stephan Bodzin spielt sich Dlugosch zunächst durch die Hits der letzten Saison. Nummern wie Audions „Mouth to Mouth“ sind für ihn aber bloß Warm-Up -auglich: Zum Höhepunkt seines Sets spielt er Dancemixe von Popsongs von Franz Ferdinand, The Knife oder Zoot Woman. In der Phase der Partyklopper ist auffällig, was für große Brüche Dlugosch zwischen den Nummern zulässt.
Tipp: Samim & Michal „Miscalate“, Radio Slave „Modena“, Mr. Oizo „Half An Edit“