Pump

Wenige erfolgreiche Künstler fahren einen derart unangepassten Kurs wie Ellen Allien. Bei „Pump“ ist nicht plump der Name Programm, auch wenn hier eine fette Synthiebasslinie durch den ganzen Track, äh: pumpt. Dazu kommen typisch seltsame Allien-Stimmen, eine nicht nach den Rauf-und-runter-Gesetzen der Trackpolitik funktionierende Struktur sowie ein paar unhippe Drumsounds. Unterm Strich ergibt das ein Hammerstück, bei dem man die schreiende Tanzfläche ohne rot zu werden schon hätte einbauen können.