Please Please Please

Nach den wirklich wunderbaren Mixes „Für Dich“ und „Smallville“ gibt es mit „Please Please Please“ nun wieder ein sehr persönliches und konzentriertes Set von Herrn Thomas, der wieder seine ganz eigene Vorstellung von Minimalismus zwischen Pop und Psychedelik definiert. Wie auf den Vorgängern wird der Bogen weit gespannt. Nach einem sphärischem Einstieg mit Pantha Du Prince und einem Adolf Noise Dub von Station 17’s „Was ist zuviel Zeit“ hält dann mit dem Krause Duo und Johannes Heil die Bassline Einzug und schiebt sich langsam ins Zentrum des Geschehens. Weiter gehts über flächig Pumpendes vom Vulva String Quartett oder der Thomas/Burger-Kollaboration „My Favourite Dress“, abgehobenen Filterloopjazz von Ricardo Villalobos, staubtrocken analogem Acpopsound von Reinhard Voigt oder oldschooligem von Fred Gianelli aka The Kooky Scientist, um am Ende wieder den Bogen zum Pop zu spannen und mit Ada und Stellas Fleetwood Mac-Cover „Dreams“ noch einmal die großen Gesten aufzufahren. Die Persönlichkeit der Trackauswahl ist auch diesmal bezaubernd und nicht zuletzt dadurch fühlt man sich auch immer ganz direkt von Herrn Thomas’ tollen Mixes angesprochen. Das gefällt und Platten wie „Please Please Please“ mag man einfach gerne immer wieder und vor allem auch gerne noch in zehn Jahren hören. SD
Tipp: Ricardo Villalobos "The Contempt" (Trip Tollsmix), Johannes Heil "Aquarius", Stella "Dreams" (Thomas/Geiger Mix)

TEILEN
Vorheriger ArtikelFabric33
Nächster ArtikelAs Long As The Moment Exists