Persona’s Progress

„Music can be used for both sober and hedonistic purposes“ – das ist der Spannungsbereich, in dem sich das Label Persona nach eigener Aussage bewegt und den es erkundet. Ein Jahr nachdem das Label von Boston nach Berlin umgezogen ist, gibt es hier gemixt von Labelboss Steward Walker eine Werkschau, die bisherige Veröffentlichungen von Tuoane, Gustavo Lamas, Gregory Shiff und Walker selbst zueinander in Bezug setzt. Man wundert sich, dass, seitdem das erste Persona-Release in den Plattenläden stand, wirklich schon wieder so viele Jahre und Katalognummern vergangen sind und hat – natürlich vorausgesetzt, dass man das Label mag – Spaß in dieser Zusammenstellung die komplette Bandbreite des Labels vorgeführt zu bekommen. Beeinflusst vom „Sound of Berlin“, wie man immer so schön sagt um die Väter nicht beim Namen zu nennen, und frei von offensichtlicher Effekthascherei bieten die vier Produzenten hier Musik, die sich mal nach Club anfühlt, mal verträumt und zärtlich den Zuhörer entführt um ihn dann kurz später daran zu erinnern, dass man Füße ja auch zum Tanzen benutzen kann. Nüchtern und hedonistisch.
Tipp: S. Walker & G. Shiff „Do you Know Me?“, Touane „Guess“, G. Lamas „Convoca“