Nightlife 3

Früher wurden solche Compilations noch mit Various Artists mixed by blabla angekündigt, dass dem hier nicht so ist, zeigt nur was Andy C mittlerweile für eine Marke ist. Und noch eine Sache ist sehr interessant hier: Wenn man sich das Tracklisting anschaut wird man schnell feststellen, das neben den üblichen Verdächtigen aus dem Ram/Breakbeat Kaos Umfeld eine ganze Menge Produzenten auftauchen, die vor einem Jahr hier mit Sicherheit noch nicht aufgetaucht wären. Mittlerweile sind also Produzenten wie Break, Teebee und Noisia auch im Ravezirkus angekommen und der neue, alte Drum’n’Bass-Technosound namens Neurofunk bekommt die höchsten Weihen. Die Compilation, genau wie die bepopen vorherigen auch, ist natürlich 100% Party, es sind die zwei bis drei etwas ruhigeren Alibinummern drauf, nur um dann wieder zuzulangen. Andy C steht auch wie kein Zweiter dafür, keine Gefangenen zu nehmen. Ein Großteil der Selection ist exklusiv, sprich unveröffentlicht und somit nicht zu Tode gerinst, wie man bei uns sagt.
Tipp: Fresh&Pendulum „Babylon Rising“, Sub Focus „Swamp Thing“, Break „The Truth“