My Rocky Mountain

Der Surrealist Erik Sumo macht seine ganz eigenen Schubladen auf. Zwischen Polka Power, Wildem Western, Orient Express, Tango Forte, zwischen Psyche Rock, abgedrehtem Soul/Funk und Future Blues macht es sich der Ungar mit seiner Band bequem. Diese besteht aus den rhythmusgebenden Mitgliedern der entrückten Electro-Pop-Band Amorf Ördögök, zwei Guitarreros, Erik an den Keys und Reglern und zwei Chanteusinnen. Eine davon singt vorzugsweise in ihrer eigenen Phantasiesprache zu Sumos phantasiereichen Kompositonen, die in jedem Tempo vor permananter Energie nur so strotzen. Die unwahrscheinlich vielschichtigen Beats sind dabei das Besondere – einzelne Stücke klingen so, als wären es drei ineinander gemixte Remixe des Originals. Auch eine Coverversion ist enthalten: Gershwins „Summertime“ in einer ungeahnten „Drum&Bass“-Interpretation, The Erik Sumo Way. Den Gipfel seines Rocky Mountains erklimmt Erik Sumo in einem abenteuerlichen Ritt abseits betretener Pfade. Mein persönliches Album des Monats.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBurn Down The Town
Nächster ArtikelChannel 4