My Definition

Überraschend ist es nicht, was sich George Evelyn aka Nightmares on Wax unter dem Motto „musikalische Herkunftsbestimmung“ zusammencompiliert, kein doppelter Reflektionsboden verschleiert den Zusammenhang zwischen Input und Output . Die groovigen Basslines und dopen Beats, die seine eigenen Tracks ausmachen, dominieren auch hier das Geschehen, soulige und „ehrliche“ Black Music, Funk und Strings. Von rollendem Headnod-HipHop à la Camp Lo und Das Efx bis zu zugänglichem, leichten Jazz-Funk eines Keith Mansfield oder Tom Browne spannt sich der Bogen nicht nur musikalisch, sondern auch über die Zeiten. Und das Schönste ist der fehlende Abnutzungseffekt, die Tracks sind reif, nicht alt und werden mit wiederholtem Hören noch schöner. Eine runde Sache, die der heutigen Schnelllebigkeit würdevolle Konstanz entgegensetzen kann.

Tipp: Cappo „Learn To Be Strong” (QSO MIX), Keith Mansfield „Morning Broadway”, Das EFX „They Want EFX”