Music For Non-Existing Dancefloors

Der Hamburgerin nike.bordom gelingt eine wunderbar kleinteilige und intelligent verzahnte Debüt-EP. Ihr reduzierter bis aufs Mark geschröpfter Funk in „R&B&E Part 1&2“ begeistert, der geschickt verschleppte Beat und das behutsam zwirbelnde Gebrösel von „Ahacpop“ ebenso. Mit „Vulmio“ fusioniert sie Anleihen früher Boards-Of-Canada-Tracks mit der ganz eigenen, unterkühlten Präzision diverser Dial-Platten. Fesselnd! Und unterstützt mit Mense Reents (Egoexpress) die berauschende Umsetzung ihres EP-titles: „Music For Non-Existing Dancefloors“.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTanz der Polymere
Nächster ArtikelTime Starts Now Remixes