Move/Chimera / Break Out/Shinkansen To Kyoto

Zuletzt für seinen energetischen Techno-Ansatz mit einer Kompakt-Speicher-Ausgabe geadelt, eröffnet Axel Bartsch mit zwei Releases sein eigenes Label Sportclub. Und das mit viel ruhigeren Tönen als gewohnt. Die erste Katalognummer enthält abgeschwächte Versionen der von seinen Spielzeug-Platten bekannten Filterbrachialität und peitschenden Drums. Er kredenzt hier einen subtileren und damit unprätentiöseren Drive. Die zweite Sportclub überrascht dann mit facettenreichen Vertiefungen in emotionale Klangwelten. Bassläufe und Trommelwirbel können nun auch den Charakter von sinnlicher Ausdruckskraft annehmen. Eine spannende Entwicklung.