Mono On Mono (Plapop + Pole Remixe)

Plapop zaubern hier aus John Tejadas Hit einen für sie typischen Track: Sie kombinieren Elemente miteinander, die gefühlsmäßig entgegengesetzt sind, dadurch entsteht ein enormes Spannungsfeld zwischen Gegenpolen. Und unter allem liegt ein tiefer, schöner Bass. Alte Warp-Schule. Stefan Betke greift zum Dub, nicht im Disco-12“-Mix-Sinne, sondern eher im ursprünglichen. Das bedeutet viel Bass und Reverb; ständig verschieben sich die Elemente gegeneinander, mit wenigen Loops und viel Effekten kreiert er einen dichten Sound. Zum Ende hin wird das Ganze dann fast ravig.

TEILEN
Vorheriger Artikel06
Nächster ArtikelRiver