Mirror

Der Ire John Daly sagt über seinen amerikanischen Namensvetter, dass dieser die langsamste House-Musik auf diesem Planeten veröffentliche. Da kann man tatsächlich zustimmen. Roberts, ganz gegen seine Natur als New Yorker, hat es weiß Gott nicht eilig. Aber genau das macht ihn so attraktiv. Zeitlupenhaft und detailverliebt baut er ein House, das so eigen ist, dass es auch in Berlin, Kapstadt oder Austin, Texas stehen könnte. Von diesen drei Tracks orientiert sich „Mirror“ noch am stärksten am handelsübliche Clubtempo, während „Pruned“ sich dem zwar komplett verweigert, allerdings auf 45 Umdrehungen und Minus 6 von hinten durch die kalte Küche ungeahnte Qualitäten enthüllt. Himmlisch.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBlack Lab
Nächster ArtikelKlinik/Hundreds & Thousands