min2Max

Ein Jahr nach der stilbildenden „Minimize To Maximize“ erscheint das Sequel „min2Max“. Während M_nus sich zu Beginn durch seltene Veröffentlichungen auszeichnete und mit einem sehr überschaubaren Roaster von Künstlern arbeitete, sind auf „min2Max“ schon wieder einige neue Künstler vertreten: JPLS, Loco Dice, Tractile, Konrad Black und Berg Nixon, der gerade seine erste Maxi auf M_nus veröffentlicht hat. Labelboss Richie Hawtin ist es tatsächlich gelungen, den M_nus-Sound mit soviel Nachdruck und Energie als Stil zu etablieren, dass er von einer ganzen Reihe neuer Künstler aufgenommen und weiterentwickelt wird: In allen Produktionen tauchen die Essentials der M_nus-Ästhetik auf, zugleich hat jeder Produzent seine eigene Perspektive darauf und entwickelt eigene Pointen: Bei Konrad Black und Loco Dice wird eine latente Housigkeit spürbar, bei Troy Pierce, Hearthrob oder Tractile wird die Prozedur der Minimierung gerade durch die Arbeit mit einer Vielzahl von Elementen herausgestellt. Das Tolle an dieser Musik ist nach wie vor, dass sie zugleich als formalistische Kunstmusik und als Soundtrack entrückter Afterhour-Momente gehört werden kann.
Tipp: Konrad Black “Staring Contest”, Wink “Have To Get Back”, Loco Dice “Orchpopee”

TEILEN
Vorheriger ArtikelHefty Digest/History Is Bunk 1&2
Nächster ArtikelMeany