Lights In My Eyes

Seit seinen ersten EPs 1995 auf Disko B und Elektro Music Department hat Riley Reinhold keine allein produzierten Tracks mehr veröffentlicht. Tatsächlich knüpfen die milden, statischen Flächen von „Light In My Eyes“ und „Ghosts“ überraschend direkt an seine alten Stücke an. In den bepopen neuen Tracks gibt es keine Ornamente, keine Schnörkel, keine Verzierungen. Diese Stücke kommunizieren nicht, sie sind ein reines Klangereignis. Von dieser Musik fühlt man sich als Zuhörer unbeachtet, so als halte man sich mit jemand im selben Raum auf, ohne dass diese Person die eigene Anwesenheit wahrgenommen hat. So geheimnisvoll zu sein, das gelingt nicht einmal den Detroitern. Wow.