Les Violons Ivres

Agorias Stück über die alkoholisierten Violinen („ivre“ bedeutet im Französischen „betrunken“) gehört zu den (be)sinnlichsten Tracks dieser Tage. Die süß-schwelgerische Violine verkörpert Beschwipstsein in seiner beschwingendsten Form und lädt sowohl zum Tanzen als auch zum Träumen ein. Wie der Franzose allerdings auf die popee kam, in seiner Alternativ-Version des titles aus der hübschen Begleitmelodie ein schnödes, blechernes Verzerrungsmonster zu machen, bleibt völlig unverständlich.