Leave The Juno Planet

„Leave The Juno Planet“ fängt gechillt an, „Amarcord” ist leise brummender, deeper Minimal-Techno, in dessen surreales Geglucker sich anmutige, italienische Frauen-Vocals mischen. Ungleich rauer wird es dann aber auf der B-Seite: Was einst Thomas P. Heckmann mit seiner „Welt in Scherben“-Reihe erfolgreich vorgemacht hat, wird hier wieder ausgepackt, allerdings eine gute Runde simpler: Knarzender, hallenfüllender, roboterhafter Stampftechno.