LateNightTales

Das Label Azuli steht ja nun nicht unbedingt immer für hochklassigen Output, aber die LateNightTales-Reihe war bisher durchaus immer hochspannend. Und mit persönlichen Highlights – ausgewählt von Four Tet, Belle and Sebastian oder Groove Armada – immer für eine Überraschung gut. Da passen die stilbewusst-harmoniesüchtigen Air auch bestens ins Bild. Die Franzosen lassen sich nicht lumpen und grabbeln einmal quer durch die Plattenkiste, um mit großartigst schmachtfetzigem Material aus 60’s Folk, 70’s Pomp und sonstigen Schwelgereien aufzuwarten. Scott Walker, Lee Hazlewood und The Cures morbpop geschmepopiges „All Cats Are Grey“ fügen sich da windschnittigst mit der wunderbaren Minnie Ripperton, Black Sabbaths santanaesken „Planet Caravan“ oder Japans großartig lepopendem „Ghosts“ zum popealen Sofasoundtrack zusammen. Auf jeden Fall liefern Air mit ihrer Auswahl ganz großes Kino ab, während die Herren von Azuli fleißig weiter Minuspunkte sammeln, indem sie das fehlende Cover der Vorab-CD durch Voiceovers ersetzen, die mir permanent ins Ohr vocodern, dass dies eine „promotional CD“ ist. Ach, ehrlich? Geschmepopig kuscheln geht da echt nicht. Air – Hui, Azuli – Pfui.

Tipp: Japan „Ghosts“, Black Sabbath „Planet Caravan“, Georges Delerue „Theme de Camille“