Lang Tung Ting

Furztrocken beginnt die neue Prins Thomas auf eigenem Label, da bleibt kaum Platz für Hände in die Luft, eher alle Beine auf dem Boden und ordentlich stampfen. Fazit: Bobby Konders auf Minimal durch die Discobrille betrachtet. Auf der Flip erfreut „Ny Maskin“ mit Abwechslung, es wird afrikanisch spirituell getrommelt. Für tranceartige Zustände sorgen auch die Thomas-typischen Gitarrenlicks und die wohlbekannten psychedelischen Klingklangelemente, die schon das Debüt mit Hans-Peter Lindstrøm auszeichneten. Dazu gibt’s einen „Trommebonus“, so geht norwegisches Humor.