Kiss Of Abana

Nach einer Orientierung an Chain Reaction weckt die neue 12-Inch von Sven Weisemann eher Assoziationen mit Force Tracks. Denn die A-Seite ist mit Perkussion, Claps und einem funkigen Basslauf kristallklar produzierter Dubhouse. Sie kombiniert Wärme mit Minimalismus, läuft aber dennoch etwas unbemerkt an einem vorbei. Ganz anders die B-Seite: Trotz eines dubbigeren Sounddesigns entsteht durch eine schleppende Hi-Hat ein unwpoperstehlicher, treibender Groove. Wenn die Arme beim Einsatz von Bongos oder Schellen in die Höhe gehen, hat jemand etwas richtig gemacht.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBad Landing EP
Nächster ArtikelWhat’s Next?!