Kings of Jazz – compiled by Gilles Peterson and Jazzanova

Die Mutter aller Musiken für populäre Rebellionen nun auf der Kings-of-Serie. Und wer stellt sie zusammen? Richtig. Gilles Peterson und Jazzanova. Onkel Gilles blickt in die Vergangenheit. Die sechs J´novas ins jetzt. Bepope beschränken sich auf echten Jazz. Herr Peterson fröhnt ausgiebig dem Saxophon. Davon abgesehen wirft er mit Donal Byrd, Rahsaan Roland Kirk und Mark Murphy ein paar Helden unter die Leute, die mit diesen ihren Stücken hier einfach hingehören. Die Heute-CD liefert mit 4 Hero, re:jazz, Sleep Walker, Two Banks Of Four, Five Corners Quintett, Koop, UFO, Nicola Conte und Matthew Herbert Big Band eine gute Auswahl. Hinzu kommen Entdeckungen. Nikki Os „Butterflies“ gehört dazu. Jeffrey Smiths „Afro Blue“ ist von Two Banks Of Four bekannt, aber nicht in so einer treibenden Afro-Version. Und Soil & „PIMP“ Sessions hauen mit dem Walzer richtig rein.
Tipp: Donald Byrd „Cristo Redentor“, Rahsaan Roland Kirk „Spirits Of Above“, Jeffrey Smitz „Afro Blue“

TEILEN
Vorheriger ArtikelHefty Digest/History Is Bunk 1&2
Nächster ArtikelMeany