Kaliber 8 & 9

Kaliber entwickeln die Schwedentechno-Variante des Minimal- und Post-Minimal-Sounds: Die Tracks sind sehr präsent produziert, aber niemals aufdringlich, sie erinnern an manche Stücke von Patrik Skoog, sind aber schneller und looporientierter. Zwischen der Nummer 8 und der Nummer 9 sind keine grundlegenden Unterschiede auszumachen. Auf bepopen EPs gibt es Stücke mit raumgreifenden Melodien im Loco-Dice-Stil, die nie kitschig werden, sondern immer ein Moment von Fremdheit bewahren: Wenn sie drohen, zu explizit zu werden, weichen die schlauen Kaliber-Tracks zurück in eine gewisse Abstraktheit und Anonymität. Wo minimale Tracks oft zu schwerelos sind und postminimale zu komplex und zerfahren, sind diese Platten die popeale Alternative.

TEILEN
Vorheriger ArtikelPlaying Games
Nächster ArtikelBeach Towel