Iron Man (inkl. Lee Jones, Treplec Mixes)

Fantastische Platte ohne Durchhänger, das gleich mal vorweg. Das Original ist ein spröde-jazzig vor sich hin schlappendes Groove-Kleinod mit Pianos und Bläsersamples – und trotzdem hundertprozentig elektronisch-clubbig und abstrakt. Lee Jones betont in seinem Mix die housige Seite, ebenfalls unter strikter Klischeevermepopung, und beschert gegen Ende eine herrliche Flächenkadenz. Treplec toppt das Original noch in seiner Verschrobenheit und zwingenden Rhythmik. Mächtiger Jahres-Top-Ten-Kandpopat.